Hospizverein Brilon lädt zum Filmabend am 27. Oktober 2019 im Hubertussaal ein

Im Himmel trägt man hohe Schuhe

Erstmalig lädt der Hospizverein Brilon zu einem Filmabend im Hubertussaal der Schützenhalle ein. Gezeigt wird der Film „Im Himmel trägt man hohe Schuhe“. In dieser Dramakomödie wird die Freundschaft zwischen der bodenständigen Jess (gespielt von Drew Barrymore) und Karrierefrau Milly (Toni Colette) thematisiert, und zwar mit Blick auf die kleinen und großen, sogar lebensbedrohenden Krisen im Leben. Was macht wahre Freundschaft aus, ist die Schlüsselfrage, die sich an Millys Krebserkrankung kristallisiert. Nicht rührselig, sondern realistisch wird die Beziehung der Frauen portraitiert. Trotz der Schwere des Themas wird die Freundschaftsgeschichte mit viel Dialogwitz erzählt.

 

Die Filmvorführung beginnt am Sonntag, 27. Oktober, um 18 Uhr im Hubertussaal der Briloner Schützenhalle. Der Film „Im Himmel trägt man hohe Schuhe“ hat eine Spielzeit von 115 Minuten und die FSK ab sechs Jahren. Im Anschluss reichen die Mitarbeiter des Hospizvereins einen Imbiss und freuen sich auf gute Gespräche. Der Eintritt ist frei.

 

Erstmaliges Wandern für Trauernde

Brilon. 3. Juli 2019    19.00 Uhr   Parkplatz am Golfplatz

 

In Zeiten der Trauer sich gemeinsam mit anderen Betroffenen auf den Weg zu machen, dazu laden zertifizierte Trauerbegleiter Sie herzlich ein.

 

Wir setzen Impulse, um Gedanken und Gefühle in der Natur zu erspüren. Treffpunkt der Wanderung ist der Parkplatz am Golfplatz, Brilon,

 

Hölsterloh am Mittwoch, 3. Juli 2019 um 19.00 Uhr.

 

Informationen: 0175 631 6641

Erich Schützendorf

Eine Reise in das Anderland

Brilon. 12.06.2019    19.00 Uhr  Kath. Pfarrzentrum Brilon, Kirchenstraße

Der Referent betrachtet Menschen mit Demenz nicht als Kranke oder als bedauernswerte und zu bemitleidende Geschöpfe, sondern als Reisende, die sich auf einer Reise befinden, die sie vom Verstande weg führt. Dabei verlassen sie das uns bekannte Land „Normalien“ und sie begeben sich in das „Anderland“. An diesem Abend erhalten die Teilnehmer Einblicke in das faszinierende „Anderland“ und den Eigensinn der dort lebenden Menschen.

 

Kurzvita

Erich Schützendorf, Jg. 1949, Diplom-Pädagoge, bis zu seiner Pensionierung im Frühjahr 2015 war er 40 Jahre Fachbereichsleiter für Fragen des Älterwerdens und zuletzt Direktor der Volkshochschule des Kreises Viersen, Lehrbeauftragter an der Hochschule Niederrhein für soziale Gerontologie, Mitglied der DGGG, beschäftigt sich mit dem (auch eigenen) Älterwerden, setzt sich für Menschen mit Demenz ein und interessiert sich für die nicht immer einfachen Beziehungen zu auf Hilfe angewiesenen alten Menschen. Autor, u.a. In Ruhe verrückt werden dürfen, Das Recht der Alten auf Eigensinn, Wer pflegt muss sich pflegen, In Ruhe alt werden, Das Alter als Nachspeise, Meine Lebensverfügung für ein gepflegtes Alter.

Veranstaltung der Hospizinitiativen des Hochsauerlandes am 11. April 2019 um 19.00 Uhr im Pfarrzentrum

Frieden schließen - Die Bedeutung der Versöhnung in der Trauerbegleitung

Immer wieder bleiben trauernde Menschen nach einem Sterbefall zurück mit dem quälenden Gefühl, etwas mit einem Verstorbenen versäumt zu haben oder ihm schuldig geblieben zu sein.

Tatsächliche Schuld und mehr noch unklare Schuldgefühle können einen Trauerverlauf erheblich beeinflussen.

In diesem Vortrag geht es darum zu zeigen und vor allem dafür zu sensibilisieren, welche Chancen darin liegen, diese Empfindungen zu benennen und sich ihnen in einer geschützten Atmosphäre, etwa im Rahmen einer Trauerbegleitung, anzunähern. So können (im besten Fall) Schuld und Schuldgefühle in das eigene Leben und Erleben integriert werden. Trauernde finden ihren Frieden mit sich und der Situation und können sich mit einem verstorbenen Menschen und vor allem mit sich selbst und ihrer Lebensgeschichte versöhnen.

Der Vortrag wird gehalten von Norbert Mucksch (Münster), Dipl.Theologe, Diplom Sozialarbeiter, Supervisor (DGSv), Pastoralpsychologe (DGfP), Vorstandsmitglied im Bundesverband Trauerbegleitung (BVT e.V.)

„Wenn der Tod am Lebensanfang steht“

Mitgliederversammlung des Hospizverein Brilon mit Vortrag über Sternenkinder

Der öffentliche Teil ihrer Mitgliederversammlung 2019 hat der Vorstand des Hospizvereins Brilon einem besonderen Thema gewidmet: der Initiative Sternenkinder Brilon. Über die Begleitung von Eltern mit Fehl- oder Totgeburt spricht die Hebamme und zertifizierte Trauerbegleiterin Elke Döring. Zu dem Vortrag sind alle interessierten Bürger herzlich eingeladen. Die Veranstaltung beginnt am Mittwoch 20. März um 19 Uhr im Katholischen Pfarrzentrum Brilon.

 

Im Anschluss an das öffentliche Programm findet gegen 20 Uhr die Mitgliederversammlung des Hospizverein Brilon statt.

 

Neue Wege in und aus der Trauer

Die zertifizierten Trauerbegleiter des Hospizvereins Brilon gehen ab 2019 neue Wege. Zu den bisherigen Angeboten gehörten die Einzelberatung und das beliebte Trauercafe.

Für das neue Jahr werden Themenabende in den Abendstunden, Filmabende, oder aber auch Wanderungen mit Trauernden angeboten. Die Treffen werden gestaltet und geben inhaltliche Impulse zur Besinnung und Auseinandersetzung mit dem Verlust. Trauernde treffen hier auf Menschen, die sich in einer ähnlichen Situation befinden. Wir laden Sie ein, unsere Angebote, die Verständnis, Beratung, Begleitung und Raum bieten, kostenfrei zu nutzen. Das Angebot von Einzelberatungen behält aber unverändert Bestand.

Das nächste Treffen findet statt am 16. 01.2019 um 19 Uhr  im Alfred-Delp Haus, Niedere Mauer, 59929 Brilon. Das Thema lautet: Einen „NEUANFANG wagen.“

 

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Infos unter Hospiz Telefon: 0175 6316641

 

 Weitere Veranstaltungsprogramme sind wie folgt geplant:

 

06.03.2019

17.04.2019

22.05.2019

03.07.2019 Trauerwanderung

 

Einzelheiten entnehmen Sie bitte aus der Presse.  

 

                                                                                                                                                                             Foto Hospizverein Brilon